Impfungen gegen Covid 19 bei uns in der Praxis!

Die Corona-Impfungen sind nun endlich auch bei uns in der Hausarztpraxis angekommen. Wie viele Impfungen wir pro Woche bekommen werden, können wir nur bedingt abschätzen.

Zum heutigen Zeitpunkt (13.04.2021) sieht es so aus, als ob wir als Hausärzte nur ganz bestimmte Patienten impfen dürfen.

Aktuell ist es uns nur erlaubt, die Patienten nach der Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV vom 10.03.2021 nach §3 Abs.2 zu impfen. Hier der entsprechende Link.

Ob und wann sich das ändern wird, können wir – Stand heute – nicht sagen. Wir werden aber versuchen, die Information auf der Homepage so aktuell wie möglich zu halten.

Wenn Sie glauben, dass Sie die oben aufgeführten Erkrankungen haben, oder unsicher sind ob dies für Sie zutrifft, melden Sie sich bitte bei uns in der Praxis. Wir müssen an dieser Stelle leider darauf hinweisen, dass es zu Verzögerungen der Bearbeitung kommen kann, auf Grund der Menge an Anfragen. Am einfachsten ist es, wenn Sie uns eine Mail schreiben mit dem Betreff: Coronaimpfung §3 Abs2 und Ihrem Namen (wenn möglich mit Geburtsdatum). Die Mail – Adresse finden Sie unter Kontakt.

Neu ist, dass ab der 16. KW neben dem Impfstoff von BionTech auch der Impfstoff von AstraZeneca in den Praxen geimpft werden soll!

Neu ist, dass ab der 17. KW nur noch BionTech an die Praxen geliefert werden soll. (Zweitimpfungen für AstraZeneca sind aber laut der KVWL auf jeden Fall gesichert!)

Neu ist, dass ab der 18. KW BionTech und AstraZeneca und Johnson&Johnson an die Praxen geliefert werden könnten. Vielleicht. Unsere Praxis wird versuchen pro Woche 100 Impfungen mit Biontech und Jonson&Jonson zu bekommen. Warum Johnson& Johnson und nicht AstraZeneca? Weil nur EINE Impfung benötigt wird, der Impfstoff ähnlich gut wie AstraZeneca zu sein scheint und bislang, unseres Wissens nach, noch weniger Nebenwirkungen als bei AstraZeneca aufgetreten sind.

Neu ist, dass wir gerade eben erfahren haben, dass wir ab der 18. KW KEIN Johnson& Johnson sonder “nur” BionTech und AstraZeneca bekommen werden. Wahrscheinlich… Wie viele Impfungen wir bekommen ist weiterhin ungewiss.

Neu ist, dass wir, stand heute (06.05.2021) laut den Medien von der Politik angehalten werden sollen, viele neue Impfgruppen -Angehörige von verschiedenen Erkrankungen, verschiedene Berufsstände usw.- zu impfen. Leider haben wir bislang noch in keiner einzigen Woche die von uns angeforderten und für die Praxis zugesagten 100 Impfungen (50/ Arzt) erhalten. Wir bekamen zwischen 32-94 Impfungen. Aktuell befinden sich mit den ursprünglichen Priorisierungen noch ungefähr 600-800 Patienten auf unseren Listen, die noch keine Impfung von uns bekommen haben. Ausdrücklich möchten wir darauf hinweisen, dass wir weiter versuchen, den Impfstoff den wir bekommen so fair wie möglich auf Grund der Priorisierungen zu verteilen (so lange diese noch gelten). Neue Anfragen werden bei uns automatisch in den Listen eingetragen. Wir schaffen es aktuell nicht mehr, auf alle COVID-Impfanfragen zeitnahe zu antworten. Sie werden trotzdem jede Woche bei der Neuberechnung der Priorisierungslisten mitbedacht. Da wir unsere “Stammpatienten” besser einschätzen können, werden diese weiterhin zuerst überprüft.

Neu ist, dass wir, stand heute (28.05.2021) weiterhin erst sehr spät über die Impfdosen für die kommende Woche informiert werden. Es kann gut sein, dass wir Sie am Freitag oder erst Anfang der Impfwoche anrufen. Bezüglich der aktuell noch sehr schwammigen Empfehlung der Politik, Kinder zwischen 12 und 16 Jahren in die Impfungen mit aufzunehmen, möchten wir uns zunächst nicht äussern. Bitte sehen Sie aktuell davon ab, bei uns Impfanfragen für diese Patientengruppe zu stellen, wir können Ihnen noch keine Antwort geben und haben aktuell noch sehr viele nicht geimpfte Patienten aus den vorherigen Priorisierungsgruppen.

Wenn Sie sich nach den Paragraphen -NICHT IMPFGRUPPEN!- einschätzen, machen Sie dies bitte ehrlich. Für uns bedeutet die -aktuell leider notwendige- Überprüfung und Anpassung der Priorisierung sehr viel mehr Arbeit.

Bitte bringen Sie den ausgefüllten Einwilligungsbogen (hier der Link für mRNA Impfung (BionTech)und hier der Link für Impfung mit vektorImpfstoff (Johnson&Johnson oder AstraZeneca) mit. Sie benötigen dafür einen Acrobat Reader (hier der Link). Aktuell scheint es so zu sein, als ob in den Hausarztpraxen mit BionTech/ Pfizer geimpft wird. Dies ist ein mRNA Impfstoff. Zusätzlich wird nun der VectorImpfstoff von AstraZeneca genutzt.

Welcher Impfstoff für Sie in Frage kommt wird von uns individuell nachgesehen und an Sie weiter gegeben. Wenn Sie unsicher sind vereinbaren Sie ein Impfberatungsgespräch. Wenn Sie einen Impfstoff ablehnen, kann es sein, dass Ihr Impftermin erst deutlich verzögert stattfinden kann.

Wichtig!

Impfungen für Patienten unter 60 mit AstraZeneca sind individuell möglich. Wir haben für unsere Praxis aufgrund der aktuellen, uns bekannten Studienlage entschieden, KEINE männlichen Patienten unter 30 Jahren und KEINE weiblichen Patientinnen unter 40 Jahren mit dem Impfstoff von AstraZeneca erstzuimpfen. Zweitimpfungen führen wir selbstverständlich weiter durch, die aktuelle, im Wandel befindliche, Impfempfehlung für 2. Impfungen ggf doch mit einem mRNA-Impfstoff werden wir in die Impfberatung jedes Mal mit einfliessen lassen.

Falls dies für Sie in Frage kommt melden Sie dies bitte per Mail mit dem Betreff: Name, Geburtsdatum, Ich bin weiblich (Alter)/ männlich (Alter) und würde mich mit AstraZeneca impfen lassen wollen.

Für die diversen Patient*Innen gibt es nach unserer Erkenntnis noch keine Empfehlung. Wir würden primär nach dem biologischen Geschlecht verfahren. Eine Impfberatung wäre wahrscheinlich sinnvoll.

Dadurch kann sich Ihr Impftermin drastisch verfrühen. Selbstverständlich würden wir von unserer Seite aus abklären, dass keine absoluten Kontraindikationen für diesen Impfstoff bei Ihnen vorliegen.

Ausdrücklich möchten wir darauf hinweisen, dass AstraZeneca ein VECTOR-Impfstoff und kein mRNA Impfstoff ist! Mails die eine AstraZeneca-Impfung benennen und dann in der Mail schreiben, dass sie mit dem mRNA Impfstoff geimpft werden möchten werden gelöscht, da sich AstraZeneca und mRNA ausschliessen. Logistisch ist dieser Widerspruch mit den verbundenen Anpassungen von uns aktuell nicht zu leisten.

 

Wenn Sie die Punkte:

Ich habe keine weiteren Fragen.

Ich willige in die vorgeschlagene Impfung gegen COVID-19 mit mRNA – Impfstoff ein.

Ich verzichte ausdrücklich auf das ärztliche Aufklärungsgespräch.

angekreuzt haben, dann steht einem schnellen Impftermin nichts mehr im Wege. Wenn Sie noch Fragen haben möchten wir Sie ausdrücklich darum bitten, einen Termin zur Besprechung zu machen, um alle Fragen beantworten zu können. Dies führt zwar zu einer Verzögerung der Impfung, uns ist aber wichtig, dass bezüglich der Impfung und möglicher Nebenwirkungen bei Ihnen keine Fragen mehr offen sind.

Wenn Sie die 3 Punkte angekreuzt haben sollten, würde es „nur“ einen Impftermin geben. Aus logistischen Gründen wird hierbei wenig Zeit für Fragen sein, wir möchten Sie also noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, das für Fragen normale Termine vereinbart werden müssen!

 

Durch Ihre Mail landen Sie automatisch bei uns in den entsprechenden Listen. Wir werden auf diese Mail NICHT antworten. Wir kontaktieren Sie, wenn Sie nach den aktuell geltenden Priorisierungsvorgaben an der Reihe sind in der Woche vor der Impfung. Bei akut übrigem Impfstoff ggf. kurzfristig.